Portfolio-Update Juli 2019

Hallo zusammen.

Heute möchte ich die Reihe Portfolio-Update Juli 2019 starten, in der ich mein Portfolio und die Performance etwa alle ein bis zwei Monate vorstellen möchte. Ich werde dazu einfach alle Plattformen kurz durchgehen und etwaige XIRR-Ausreiser versuchen zu erklären und einige meiner Investmententscheidungen beleuchten.


Kuetzal

Auf Kuetzal bin ich seit Mai mit etwas über 1100€ in drei Projekte investiert und die bisherigen Zinszahlungen kamen anstandslos und pünktlich. Natürlich muss man das ganze abwarten. Aktuell führt Kuetzal das XIRR Ranking mit deutlichem Vorsprung und 18,51% (+2,85% zum Vormonat) an.

Da ich gerade über die Plattform schreibe, möchte ich nochmal auf den Cashback-Marathon hinweisen. Dieser läuft noch bis zum 31.08.2019.

Einen kleinen Haken gibt es leider. Erst ab 1000€ Investment in ein Projekt, gibt es Cashback.

Envestio

Etwa 1300€ sind seit Anfang April von mir zu einem der unzähligen Bankaccounts von Envestio gewandert. 160€ warten aber noch auf eine neue passende Investmentmöglichkeit. XIRR ist gesunken und aktuell bei 13,37% (-0,38% im Vergleich zu Juni), nähert sich aber den prognostizierten 16% an. Ich bin dort in fünf Projekte investiert. Übrigens handhabe ich das so, dass ich zunächst das Geld in größeren Summen pro Projekt unterbringe und danach auf kleinere Summen á 50€. Der neu eingeführte Auto-Invest erleichtert es etwas, wenn neue Projekte reinkommen. Die waren bisher immer seeeehr schnell weg. Allerdings ist hierfür auch ein Minimalinvest von 100€ nötig. 50€ wären mir persönlich lieber. Dennoch funktioniert bei Envestio bisher alles reibungslos.

5€ gibt es als Bonus zum Start und zudem noch 2,5% Cashback während der ersten 270 Tage.

Crowdestor

Meine Lieblingsplattform Crowdestor schnappt sich Platz 3 im XIRR Ranking mit 12,87% seit April und näher sich damit Stück für Stück den 17,01% an, die im Dashboard angezeigt werden. Im Vormonat waren es noch 12,25%, also ein Plus von 0,62%! Falls ihr euch fragt, warum es hier (und auch auf andere Plattformen) eine Differenz gibt? Ganz einfach. Zum einen bin ich noch nicht so lange investiert, zum anderen gibt es z. B. auf Crowdestor auch Projekte, die nur einmal im Quartal oder im Halbjahr Zinsen zahlen. Richtig aussagekräftig wird das ganze also erst nach ca. einem Jahr. Mein Investment ist knapp 2000€ groß und wird sicher noch größer :). Ein Auto-Invest und ein Zweitmarkt werden bei Crowdestor (hoffentlich) bald hinzukommen.

Mit dem Link gibt es 1% on top auf euer Investment!

Grupeer

Mit 12,13% (+0,28% zum Vormonat) holt sich Grupeer Platz 4. Das reimt sich! 🙂 Mit der Plattform bin ich eigentlich ganz zufrieden. Gefühlt kommen die Zinsen recht schleppend rein, allerdings bin ich am Ende des Monats dann doch immer wieder überrascht, wie viel das dann doch wurde. Investiert bin ich bei Grupeer mit 1250€.

Mintos

Ja was kann man zu meiner größten Position Mintos (~6300€) sagen. Läuft bei denen (und damit auch bei mir)! Im Vormonat waren es noch 11,45%. Ende Juli dann schon 12,01%. Zu dem Sprung kam es u. a. wegen des aktuellen Zinshochs und dem Verkauf einiger älterer Kredite, die noch ca. 10% hatten und neuen 15/16% Krediten weichen mussten. Der gewichtete Zinssatz meiner Kredite bei Mintos liegt bei ca. 14,20%, XIRR wird also weiter steigen.

Mintos bietet euch zum Start auf der Plattform einen Bonus.

IUVO

Glatte 12% gibt Portfolio Performance für IUVO an, bei 1050€ Investment. Die Plattform selbst zeigt im Dashboard 14,21%. Die Differenz ist hier dem Fakt geschuldet, dass IUVO bzw. die Darlehensanbahner keine Zinsen für verspätete Kredite zahlen. Dennoch steigt der interne Zinsfuß stetig und ich bin mit IUVO sehr, sehr zufrieden. Das ist eine der Plattformen, die einmal richtig aufgesetzt, einfach losrennen. Keine Auto-Invest Probleme und ein sehr schneller und netter Support!

IUVO bietet euch übrigens bis zu 90€ für den Start auf der Plattform an. Wenn ihr euch dafür interessiert, einfach eine kurze Nachricht an mich.

PeerBerry

11,15% sind bei PeerBerry zu verbuchen. Der Auto-Invest ist bei 12% eingestellt und die Plattform selbst zeigt 12,31%. Ich hatte früher noch einige 11% Kredite im Portfolio, so erklärt sich das denke ich. PeerBerry läuft eigentlich top, nur der Kontoauszug funktioniert immer wieder mal nicht, was ein bisschen ärgerlich ist. Investiert bin ich dort mit ca. 1200€.

Viainvest

Seit April bin ich bei Viainvest investiert mit knapp über 1000€. Warum? Ich hatte mich von Twino verabschiedet und habe dafür einen Ersatz gesucht und ihn in Viainvest gefunden. Ein XIRR von 9,34% ist für diese kurze Zeit sehr gut, v. a. da es eh nur 11% Kredite auf der Plattform gibt. Nähert sich also Stück für Stück an.

Zum Start bei Viainvest gibt es übrigens 10€. Dafür müssen auch nur 50€ investiert werden.

Bondster

Ich merke gerade, dass ich viele Lieblingsplattformen habe. Auch Bondster  gehört dazu. Auf der tschechischen Plattform gibt es bereits 6 Darlehensanbahner und man kann eine recht gute Diversifikation erreichen. Zudem werden viele 13% Kredite angeboten. Start der Investition war mit kleiner Summe von ca. 400€ erst im Mai, weswegen die 9,08% schon sehr gut ausschauen. Sehr empfehlenswert!

Mit dem Promocode 05772  gibt es bei Bondster gibt es in den ersten 30, 60 und 90 Tagen 1% on top!

Bondora

Ja das Sorgenkind. Das Kreditportfolio bei Bondora besteht bei mir nur noch aus roten Krediten. Dort erhoffe ich mir durch den Recovery-Prozess, dass noch etwas übrig bleibt. Natürlich könnte ich sie mit deutlichem Abschlag verkaufen, aber ich bin auf die ca. 380€ nicht angewiesen. Daher bleibt das Geld erstmal wo es ist.

Ich kann Portfolio Pro nicht wirklich empfehlen. Wenn man aufhört Geld nachzuschießen, droppt die Rendite sehr schnell in den Keller. Und auch wenn der Rückgewinnungsprozess von Bondora einer der besten in der Branche ist, gibt es genügend andere Alternativen.

NeoFinance

Als „Ersatz“ wollte ich eine weitere „echte“ P2P-Plattform in meinem Portfolio haben. Diese hab ich mit NeoFinance gefunden, wo ich mit ca. 1000€ seit März investiert bin. Aber huch, im letzten Monat noch 10,24% und in diesem Juli nur 7,80%? Ja ich habe mal mal den Verkauf eines überfälligen Kredits getestet. Das schlägt sich natürlich unmittelbar im XIRR nieder. Soweit bin ich bei NeoFinance ganz zufrieden, aber ein richtiges Fazit kann man hier erst ziehen, wenn einige Zeit vergangen ist. Die von der Plattform berechnete Rendite beträgt übrigens 18,46%! Und das trotz Abzug von 15% Quellensteuer (lässt sich auf 10% übrigens senken).

Bei NeoFinance gibt es 10€ Bonus für ein Investment von mindestens 150€ innerhalb der erste 90 Tage.

Viventor

Ein bisschen enttäuscht bin ich von der Performance bei Viventor. Hier habe ich etwas über 1000€ investiert. Meine Kredite bewegen sich irgendwo zwischen 12% und 16%. Die XIRR ist mit 6,64% (+0,18% zum Vormonat) aber echt kümmerlich. Etwa 1/3 der Kredite sind verspätet. Vielleicht braucht Viventor einfach noch etwas Zeit. Ich halte euch auf dem laufenden!

Bondora Go & Grow

Das bessere Produkt trotz gekapptem Zinsssatz von 6,75% p.a. ist Go & Grow. Ich benutze es überwiegend für einen kleinen Teil meines Cash-Bestandes. Da hier und da mal Abbuchungen stattfinden und man hierfür eine Gebühr von 1€ bezahlen muss, liegt der XIRR mit 6,22% etwas darunter. Dennoch möchte ich die hier vorhandene Liquidität nicht missen.

5€ gibt es bei Bondora direkt nach der Registrierung. Wenn jemand eine größere Summe z. B. bei Go & Grow investieren möchte, einfach bei mir melden (ich teile meinen Bonus).

EstateGuru

Kommen wir nun zu EstateGuru und den 18 Projekten, in die ich investiert habe. XIRR liegt aktuell bei 5,97%. Das ist ok, denn einige der Projekte sind endfällig oder zahlen pro Quartal. Ich bin dort mit 1200€ investiert. Ausfälle gibt es (noch) keine. Bisher kann ich EstateGuru im Immobilienbereich sehr empfehlen und ich werde mein Investment dort auch ausbauen.

Bei EstateGuru gibt es in den ersten drei Monate 0,5% Cashback auf euer Investement.

Monethera

Da ich hier und da mal etwas risikofreudiger unterwegs bin, habe ich mir auch Monethera angeschaut. Ich bin dort seit Juni mit kleinem Betrag von 275€ investiert, habe aber vor ein paar Minuten nochmal 250€ nachgeschossen. Die ersten Zinsen gab es auch schon. Ein Interview mit CEO Andis Tauber habe ich auch bereits geführt.

Bei Monethera gibt es 5€ als Startbonus und 0,5% Cashback in den ersten 90 Tagen auf eure Investments.

Bulkestate

1150€ sind bei Bulkestate investiert. XIRR = 0,00%. Woran liegt es? Alle Projekte sind endfällig. Für den Fall, dass es keine Ausfälle gibt (worauf ich natürlich hoffe), wird sich die Rendite voraussichtlich bei ca. 15% einpendeln. Ich werde mein Investment bei Bulkestate auch noch erhöhen

Exporo

Da hatte Thomas Butz von p2p-game.com ein gutes Auge und hat mich etwas angestachelt dort zu investieren.. Ich bin daher bei Exporo zunächst in einem Bestandsprojekt für 1000€ investiert. Die zu erwartenden Rendite wird mit 4,5% p.a. angeben. Ich möchte das Investment aber zukünftig noch ausbauen.

Exporo bietet euch übrigens 100€ Cashback für euer erstes Investment.

Crowdestate

Meine drittgrößte Position mit 1500€ habe ich bei Crowdestate investiert mit einer Dashboard-Rendite von 15,25%. Gestern habe ich bereits die ersten Zinsen von zwei Projekten erhalten, skin in the game habe ich bei 6. Die negative XIRR ist einem Kauf eines Projektes über den Zweitmarkt geschuldet. Auch bei Crowdestate wird sich das ganze nur langsam entwickeln, da einige Projekte endfällig sind oder nur pro Quartal Zinsen ausschütten. Dennoch bin ich aufgrund des track record und der bisherigen Projekte sehr optimistisch eingestellt.

ReInvest24

Bei ReInvest24 schlagen die 2% Gebühren pro Projekt negativ auf. Die ersten Dividenden kamen bereits und es gibt auch wieder ein neues Projekt, was sehr interessant ausschaut (have a look 😉). Knapp 600€ sind hier investiert und ich schau mir das in Ruhe an, wird also eher eine längere Angelegenheit.


Ausblick & Zusammenfassung

Die Topperformer sind natürlich die Crowdlending-Plattformen. Angeführt von Kuetzal und eng beieinander dahinter Envestio und Crowdestor. Hohe Rendite, hohes Risiko, aber von nix kommt ja bekanntlich nix. Grupeer und IUVO entwickeln sich sehr gut und Mintos wird weiterhin meine größte Position bleiben, die auch sicher nochmal kräftig aufgestockt wird. Alles in allem bin ich gespannt, wie es im August aussehen wird.

Enttäuscht bzw. skeptisch bin ich aktuell bei Viventor, die normalerweise an die 14% liefern müsste. Und ungeduldig bei allen anderen Plattformen :). Es wird auch noch eine weitere Plattform hinzukommen im August. Seid also gespannt! Wir lesen uns beim nächsten Portfolio-Update!


Revolut – Mein Konto für P2P- und Crowdlending

Da ich nicht immer alles von meinem Girokonto zu den jeweiligen Plattformen überweisen möchte, habe ich nach einer einfacheren Lösung gesucht. Vor ein paar Monaten bin ich dann auf Revolut gestoßen.

Nachdem ich zunächst skeptisch war, bin ich mittlerweile großer Fan der App. Transaktionen zu den jeweiligen Plattformen und auch Rücküberweisungen werden sehr schnell ausgeführt. Darüber hinaus kann man mit der kostenlosen Revolut VISA-Karte max. 200€ im Monat bar am Automaten abheben. Und das ohne zusätzliche Kosten!

Außerdem ist Revolut mein treuer Reisebegleiter. Da ich auch beruflich ab und an im Ausland unterwegs bin, habe ich auch nach einer Möglichkeit gesucht, einfach Währungen umzutauschen. Das ist mit der Revolut-App ebenfalls ohne Gebühren möglich (bis zu 6.000€ im Monat).


Infos zu neuen Projekten auf Twitter und Instagram

In eigener Sache möchte ich noch erwähnen, dass ich auch über auf Twitter und Instagram neue Projekte vorstelle, in die ich selbst investiere. Folgt mir doch einfach :).

P2P-History – Teil 1 – Start mit Auxmoney, Bondora, Mintos und Twino

Hallöle liebe Leser. Ich habe mich vor kurzem gefragt, mit welchen Plattformen ich mein P2P und Crowdlending Investment beginnen würde, wenn ich neu anfangen würde. Dadurch habe ich für mich einmal rekapituliert mit welchen Plattformen ich eigentlich gestartet bin und möchte in diesem Beitrag meine Erfahrungen teilen. Auch was die Beweggründe waren neue Plattformen hinzuzunehmen bzw. mich auch von Plattformen zu verabschieden. In diesem Blogbeitrag geht es im Bereich P2P zum Start um Auxmoney, Bondora, Mintos und Twino. Let’s go!

Auxmoney

Ja…meine erste Plattform war tatsächlich Auxmoney. Hier bin ich bereits seit 2015 mit 125€ investiert. Jeder von euch kennt es sicherlich, u. a. aus der Fernsehwerbung. Das Investment ist aufgeteilt auf vier Kredite á 25€.

Zur Rendite kann ich recht wenig sagen, da ich damals das ganze noch nicht mit Portfolio Performance getrackt habe. Bilder sagen manchmal mehr als Worte. Im Fall Auxmoney sind die aber definitiv geschönt.

Von den fünf Krediten sind zwei aktiv. Die restlichen drei sind ausgefallen und eine Rückgewinnung ist aufgrund von „unbekannt verzogen“ relativ unwahrscheinlich. Aufgrund dieser Erfahrung kann ich persönlich eigentlich nur von Auxmoney abraten.

FAZIT: Ich rate davon ab

Bondora

Nach einer langen Pause und dem Einlesen in das Thema Börse, ETF und Co. kam  die nächste Plattform dazu. Erst hiermit hatte ich mich dazu entschlossen, P2P als festen Teil meiner Asset Allocation anzusehen. Bondora war damals der (für mich) Platzhirsch und versprach hohe Renditen.

Das wurde temporär auch eingehalten. Zeitweise hatte ich eine Rendite von 20%+. Diese war aber leider nicht von Dauer. Gerade am Anfang durch die Einstellungen des Portfolio Pro genannten Auto-Invest, hatte ich in eher riskantere Kredite investiert, die auch fleißig zurückgezahlt haben. Nach und nach wurde die roten Kredite aber immer mehr und auch die Rendite sank kontinuierlich. Rot heißt nun nicht unbedingt Ausfall, aber dennoch muss man einen Teil dieser Kredite abschreiben. Der Vollständigkeit wegen sei gesagt, dass auch investieren über die Bondora API möglich ist. Hier gibt es tolle Tools. Mir persönlich ist das aber zuviel Aufwand.

2018 kam dann das neue Produkt Go & Grow hinzu. Ich nutze es seither zum kurzzeitigen Zwischenlagern von Cash und tatsächlich für einen Teil meiner eisernen Reserve. Mit den 6,75% ist es für die hohe Liquidität ein super Produkt und bisher funktioniert alles tadellos!

FAZIT: Go & Grow (must have), Portfolio Pro nicht empfehlenswert

Mintos

Mitte 2017 probierte ich Mintos aus und der Kreditmarktplatz gefiel mir sofort durch seine übersichtliche UI, den komfortablen Auto-Invest und v. a. durch die vielen verfügbaren Kredite. Und natürlich waren die Zinsen, die gezahlt wurden auch nicht von schlechten Eltern. Dort bin ich mit 150€ eingestiegen. Recht schnell hat sich die Investition dann aber erhöht, Monat für Monat (kleiner Spoiler: Meine Portfolio Seite wird demnächst ausgebaut).

Zu Anfang hatte ich einen Auto-Invest aufgesetzt, der für >10% eingestellt war mit mittleren Laufzeiten. 2018 habe ich das grundlegend umgestellt. Pro Darlehensanbahner, der für mich in Frage kommt, habe ich einen Auto-Invest. Dazu gibt es aber demnächst einen eigenen Blogbeitrag. So kann ich recht schnell auf Zinsänderungen oder Cashback-Aktionen reagieren. Im Dezember 2018 habe ich meine Investition dann verdoppelt. Aktuell sind dort ca. 6250€ investiert. Der von Mintos angegebene Net Annual Return nähert sich nun Tag für Tag meinem gewichteten Zinssatz von 14,10% (Unterschied durch die Verdopplung der Investition) an. Portfolio Performance zeigt mir für Mintos ein XIRR von 12,33%.

Vor kurzem kam dann Invest & Access hinzu. Vorweg sei erwähnt, ich werde das Feature vorerst nicht nutzen. Durch meine Auto-Invests kann ich aktuell mehr Rendite erwirtschaften mit vergleichsweise wenig Mehraufwand. Auch die Liquidität ist durch den Zweitmarkt in meinen Augen gewährleistet. Natürlich muss man abwarten, wie sich die Bevorzugung von Invest & Access mittel- bis langfristig auswirkt. Bis dahin bleibe ich bei meiner Strategie.

FAZIT: must have!

Twino

Die Plattform Twino kam mehr oder weniger gleichzeitig zu Mintos ins Porfolio. Dort wurde mit 120€ gestartet. Insgesamt hatte ich ca. 1000€ bist Mitte 2018 investiert.

Nachdem dort immer mal wieder uninvestiertes Kapital herumlag, wollte ich wissen wie genau die Priorisierung der Auto-Invest abläuft. Nach einem Chat mit dem Support war die Lösung die Anlage mehrerer Auto-Invests. Leider war das nur eine temporäre Lösung. Als dann noch zusätzlich noch die Geschäftsberichte eher mittelmäßig aussahen und es einfach immer mehr und bessere Alternativen gab, entschied ich mich Anfang 2019 mein Geld abzuziehen. Am Ende standen zwar 10,70% XIRR zu Buche. Aber auch ein halbes Jahr später gibt es meiner Meinung nach keinen Grund dort zu investieren. Um mit einem positiven Punkt zu schließen, die Auszahlung ging sehr schnell!

FAZIT: nicht empfehlenswert (da genügend Alternativen)

What’s next

Im nächsten Teil geht es weiter durch die Historie meiner Investments. Dann mit den Plattformen Peerberry, IUVO* und Grupeer. Wenn ihr Fragen zu Auto-Invest Einstellungen oder generell Erfahrungen zu den einzelnen Plattformen habt, dann einfach in die Kommentare posten.

Bis zum nächsten Mal!

 

*Für bis zu 90€ Cashback bei IUVO, schreibt mir einfach.

 

Monethera – Interview mit Envestio light?


Vor ein paar Tagen wurde in P2P-Facebook-Gruppen und -foren eine neue Plattform namens Monethera erwähnt. Ich habe mich zum Test dort registriert und möchte euch hier einige Informationen samt kurzem Interview zukommen lassen.


Dashboard, Projekte und Projektbeschreibungen

Monethera hat noch keinen nennenswerten track record als Plattform. Also sollte man sich das ganze erst mal in Ruhe und mit Argusaugen anschauen. Mir sind auf den ersten Blick die sehr guten deutschen Übersetzungen aufgefallen – im Gegensatz zu manch anderen jungen Plattformen. Ansonsten bietet die Plattform ähnliche Features wie Envestio. Um genau zu sein verblüffend ähnlich. Kleinere Unterschiede gibt es aber dann doch, wie ihr lesen werdet.

Monethera bietet eine Projektübersicht wie andere Plattformen auch. Aktuell gibt es dort nur drei Projekte, nämlich eine Immobilienentwicklung. ein Geschäftskredit für eine Luxusbekleidungsfirma sowie einen Geschäftskredit für eine Störfarm. Ziemlich fischig also :). Die Projekte sind aber sehr attraktiv mit ~18% verzinst. Die Laufzeiten sind 6, 8 und 12 Monate.

Weiterhin gibt es zu den Projekten eine Informationseite. Diese fällt allerdings sehr spärlich aus. Es gibt nur ein bis zwei Sätze zum Kreditnehmer und wofür der Kredit verwendet werden soll. Hier würde ich mir definitiv mehr erwarten.

Im folgenden Interview wollte ich von der Plattform wissen, wer sie denn sind und wie einige Dinge wie der Buy-back genau funktionieren.


Das Interview

Monethera ist eine sehr junge und frische Plattform. Stellt die Plattform doch mal kurz vor?

Das Geschäftsmodell von Monethera ist mit der Finanzierung eines Projekts durch eine große Anzahl von Einzelpersonen verbunden. Zuerst kündigen wir Investoren neue Projekte an, welche finanzielle Unterstützung wünschen. Nach der Durchführung des Projekts muss der Darlehensnehmer im Rahmen des Vertrags das Geld zurückzahlen, indem er vorher festgelegte Zinsen zahlt. Die Finanzierung basiert in der Regel auf dem Prinzip „Alles oder Nichts“. Mit anderen Worten, das Projekt beginnt erst dann mit der Umsetzung, wenn das erforderliche Kapital eingesammelt wurde.

Andis Taubers

Da Transparenz in diesem Investmentbereich ein Schlüsselelement ist, würde ich gerne ein paar Dinge über Monethera wissen. Ihr habt die Monethera als privaten Investmentfonds 2017 gegründen. Die Plattform selbst im November 2018, aber die URL wurde erst vor ca. 4 Monaten registriert. Wie kam es zu der Gründung der Plattform?

Als privater Investmentfonds hatten wir bereits Erfolg. Die Idee eine offene Crowdinvesting-Plattform zu eröffnen kam uns 2018. Wir versuchen so Privatinvestoren die Möglichkeit zu geben zusammen mit uns in hochinteressante, profitable und bemerkenswerte Projekte zu investieren.

Andis Taubers

Kannst du etwas zu deinem beruflichen Werdegang und das des Team sagen?

Andis hat mir hier sein CV sowie das seiner Kollegen zugesendet. Ich veröffentliche das mal kommentarlos. Weiß aber nicht was ich von den einzelnen Positionen halten soll. Sollte es zu hierzu weitere Fragen geben, einfach in die Kommentare.

Monethera – CVs des Teams

Wie funktioniert die Projektakquirierung bei Monethera und wie lange dauert es in etwa bis ein Projekt für Investoren verfügbar ist?

1) Wir schauen nach profitablen Projekten oder Projektinhaber schicken uns ihre Projekte zu.

2) Wir führen unsere eigenen Nachforschungen und umfassende Verifizierungen dieser Informationen durch.

3) Wir genehmigen das Projekt, sofern die Due Diligence erfolgreich ist.

4) Wir schließen einen Darlehensvertrag mit dem Projekt ab.

5) Das Projekt wird den Investoren auf der Plattform zur Verfügung gestellt.

Der Due Diligence Prozess kann von zwei Wochen bis zu zwei Monaten gehen. Abhängig von einem Projekt oder dem Geschäftsfeld.

Andis Taubers

Wie funktioniert diesbezüglich das Risikomanagement?

Zunächst sucht unser Risikoanalyst nach möglichen Anlagerisiken für das ausgewählte Projekt bzw. den ausgewählten Kreditnehmer. Wenn Risiken zu erkennen sind, müssen diese eingeordnet werden.

Nachdem das Risiko bewertet wurde, wird nach einer Möglichkeit gesucht das Risiko loszuwerden. Bei erfolgreichem Abschluss der bisherigen Schritte schließen wir einen Darlehensvertrag mit dem Darlehensnehmer ab.

Andis Taubers

Der Plattform fehlt aktuell noch ein Auto-Invest. Plant ihr so etwas?

Ja voraussichtlich werden wir einen Auto-Invest im Juli implementieren.

Andis Taubers

Aktuell gibt es nur drei Projekte. Sind weitere Projekte geplant oder bereits bereit zur Veröffentlichung?

Es gibt zwei Projekte, die bereits vorgeprüft sind. Fünf weitere Projekte sind gerade im Due Diligence Prozess.

Andis Taubers

Andere Plattformen haben einen Buy-back Fonds eingeführt. Wie steht ihr zu dieser Idee?

Großartige Idee! Wir unterstützten das voll und ganz. Im Falle eines Ausfalls deckt Monethera 35% der Investments der Investoren ab.

Andis Taubers

Nun mal ein bisschen detaillierter nachgefragt. Kannst du den Buy-back Prozess im Falle eines Ausfalls erläutern? Funktioniert das genau wie z. B. bei Envestio?

Es gibt hier zwei verschiedene Buy-back Optionen.

1) Man hat 100€ in eines der Projekte auf unsere Plattform investiert.

Wenn man nun früher aussteigen möchte, erhält man 95€ zurück und nichts weiter. (Das Buy-back System wird bald auf der Plattform vollintegriert sein)

2) Monethera hält eine Reserve, die die Investitionen der Investoren im Falle eines Ausfalls deckt.

Fällt ein Projekt aus erhalten alle Investoren 35% ihrer Investition zurück.

Andis Taubers

Gibt es bereits Pläne für einen Zweitmarkt?

Nein in der jetzigen Situation nicht. Sollte sich das ändern, werden wir das ankündigen.

Andis Taubers

Gibt es denn schon Geschäftsberichte als Monethera ein privater Fonds war, die ihr den Investoren zur Verfügung stellen könnt?

Bald werden wir Geschäftsberichte aus dieser Zeit veröffentlichen, auf denen man die Investmentstatistiken sehen kann.

Andis Taubers

Was sind eure Plände für das Jahr 2019? Und was ist der nächste Meilenstein?

Wir wollen die Nutzerbasis auf unserer Plattform erhöhen, um das Investmentportfolio maximal zu diversifizieren. Das senkst auch das Risiko.

Wir werden Ende des Jahre die Ergebnisse betrachten. Danach erstellen wir einen Entwicklungsplan für 2020.

Andis Taubers

Vorläufige Einschätzung

Neue Plattform, neues Glück? Möglich. Sehr attraktives Angebot, aber eben eine sehr junge Plattform, ähnlich zu Kuetzal. Dadurch, dass ich aber bereits mit Kuetzal CEO Albers Cevers persönlich sprechen konnte, ist das dortige Investment noch einmal was anderes.
Ich werde dennoch bei Monethera mit einem kleinen Testballon von 100€ starten und auch weiter berichten, wie sich die Plattform entwickelt. Auch nach dem Interview gibt es nämlich für mich noch weitere Punkte, bei denen ich noch einmal nachhaken werde.

Wenn ihr noch Fragen habt, postet sie bitte in den Kommentaren, ich werde sie dann weiterleiten!


Nachgehakt! Fakten!

Da z. B. das FAQ zu 95% identisch mit Envestio ist, liegt hier natürlich ein Plagiatsverdacht nahe. Außerdem gab es weitere Ungereimtheiten bzgl. einer auf der Webseite nicht genannten Person der Geschäftsleitung.

Da ich und sicher auch andere Investoren neuen Plattformen gegenüber zunächst eher skeptisch gegenüber sind, habe ich das Monethera Team noch ein bisschen gelöchert.

Buy-Back
  • Ab wann werden Zinsen gezahlt?

Ab dem Projektstartdatum.

Projekte und mögliche Ausfälle
  • Was passiert, wenn ein Projekt nicht vollständig finanziert wird?

Hier gibt es zwei Szenarien. Wenn die mehr >80% des Ziels erreicht wurden, schießt Monethera die restlichen 20% zu. Bei <80% erhalten die Investoren ihr Geld zurückerstattet.

  • Was passiert genau im Falle eines Defaults?

Investoren erhalten im Falle eines Projektausfalls 35% der Investition zurück. Und zwar am Ende der Projektlaufzeit.

  • Was ist mit den restlichen 65%?

Die restlichen 65% und Zinsen werden ausgegeben, wenn Monethera die gesamten Schulden bei den Projektbesitzern einzieht. Die Laufzeit hängt von der Geschwindigkeit des Gerichtsverfahrens ab. Je nach Rechtsprechung kann dies bis zu eineinhalb Jahre dauern.

Monethera wählt die Investitionsziele nach eigenen Angaben sorgfältig aus. Weiterhin überwacht die Plattform die Einhaltung der Verträge. Hierbei werden von den Kreditnehmern Garantien verlangt (persönliche Garantien und gewerbliche Verpfändung).

Transparenz
  • Was gibt es zu den kopierten Texten zu wissen?

Monethera hat hier nach eigenen Angaben einen externen Werbetexter eingestellt. Dieser hat seine Arbeit in „böser Absicht“ erledigt. Sie arbeiten bereits an einer globalen Textänderung. Konzeptionell sind alle Informationen korrekt. Die notwendigen Änderungen werden im Bereich „Kooperation“ vorgenommen. Sie brauchen einige Tage um das Problem zu lösen.

  • Wer ist Andrei Bogdanov?

Andrei Bogdanov ist ein Unternehmer. Zusammen mit Andis Taubers ist er Besitzer der Firma. Andis Tauber ist der CEO.

  • Unstimmigkeiten mit der Geschäftsadresse

Auf der Webseite ist die offizielle Adresse von Monethera zu finden. Das Unternehmen ist aus steuerlichen und rechtlichen Gründen in Estland registriert. Dies hat aufgrund der Google Street View Bilder eines Wohnhauses zur Verwirrung geführt. Das Büro allerdings befindet sich in Riga. Um genau zu sein Krišjāņa Valdemāra street 118, Riga, Latvia, LV-1013.

  • Gibt es einen Geschäftsbericht als Monethera noch ein privater Investmentfonds war?

Mir wurde hierzu eine PDF zugesendet, die ich einfach mal kommentarlos veröffentliche.


Empfehlungsprogramm

Der Vollständigkeit wegen möchte ich euch auch über das Empfehlungsprogramm von Monethera informieren. Dazu aber noch einmal eine kleiner Ratschlag. Es ist eine gaaaaaaanz frische Plattform. Demzufolge muss sie sich noch beweisen und Vertrauen aufbauen. Wir bewegen uns hier bereits im Hochrisikoinvestment. Falls ihr einen Testballon starten wollt, tut das bitte nur mit Spielgeld!

Schlussendlich bietet Monethera über diesen Aktionscode die Möglichkeit einen Startbonus von 5€ zu erhalten. Hierfür muss man mindestens 100€ investieren. Zusätzlich gibt es 0,5% Cashback auf die investierte Summe innerhalb der ersten 90 Tage.

Solltet ihr euch über diesen Link registrieren, erhalte auch ich 5€ sofern ihr 100€ investiert. Außerdem 2,5% innerhalb der ersten 90 Tage.

Crowdestor – Interview, Auto-Invest und Zweitmarkt


Hi zusammen. Nach der Vorstellung von Kuetzal möchte ich euch heute Crowdestor vorstellen. Ich bin hier seit April 2019 investiert, aber die Plattform gefällt mir bereits außerordentlich gut. Der Sitz ist in Estland (Tallin), operiert wird aber aus Lettland (Riga). Das Crowdestor-Interview gibt auch ein paar Infos zum Auto-Invest Feature und dem kommenden Zweitmarkt.

Für 50€ als Mindestinvestition kann man dort in die verschiedensten Projekte investieren (Details im Interview). Portfolio Performance zeigt mir bereits nach knapp zwei Monaten eine Rendite von 12,40%.

Informationen zur Plattform

Anders als beispielsweise Envestio, kündigt Crowdestor neue Projekte ein paar Tage vorher an. So haben Investoren die Möglichkeit weitere Gelder zu transferieren. Einzig die Detailseite wird erst am Tag der Veröffentlichung zugänglich. Das finde ich ein wenig schade.

Crowdestor zahlt bereits ab dem Tag der Investition Zinsen und nicht erst wenn das ausgewählte Projekt zu 100% finanziert wird. Außerdem gibt es ein minimales Ziel für Projekte.

Ein weiteres Highlight ist der Buy-back Fonds. Näheres dazu im folgenden Interview.


Das Interview

Hallo, zunächst einmal Danke für das Interview! Für alle, die noch nicht wissen was Crowdestor ist. Könnt ihr die Plattform kurz vorstellen und etwas zum Geschäftsmodell sagen?

Crowdestor ist eine Plattform, die eine ganze Reihe an Projekttypen anbietet. Man kann schon ab 50€ in Immobilien-, Energie- und Geschäftsprojekte investieren.

Crowdestor

Wie kam es zur Gründung von Crowdestor?

Es gab nicht wirklich eine Plattform, bei der man verschiedene Optionen für sein Investment hat. Die meisten anderen Plattformen konzentrieren sich auf ein spezielles Feld. Aus diesem Grund wurde Crowdestor gegründet.

Crowdestor

Ihr hattet ja auf der INVEST in Stuttgart einen riesigen Stand zusammen mit einigen Projekten. Gab es danach einen erkennbaren Anstieg bei den deutschen Investoren?

Durch Stuttgart hatten wir tatsächlich einen Anstieg an Investoren. Aber wir würden nicht sagen, dass es mehrheitlich deutsche Investoren waren. Viele Investoren sind aus den unterschiedlichsten Ländern hinzugekommen.

Crowdestor

Gibt es neue Informationen darüber, wann ihr das Auto-Invest Feature releasen wollt? Und könnt ihr bereits etwas über die Einstellungsmöglichkeiten sagen?

Das Auto-Invest Feature ist für Ende des Sommers geplant. Man wird dort den Projekttyp, die maximale Investitionssumme, die Projektgröße und den Zinsatz einstellen können. So findet sich für jeden das perfekte Projekt.

Crowdestor

Könnt ihr mir ein kurzes Beispiel geben, wie ein Projekt auf der Crowdestor-Seite landet?

Bisher arbeiten wir nur mit baltischen Projekten zusammen, weil es einfacher ist die benötigten Daten zu erhalten und den Risikofaktor zu evaluieren. Außerdem spielt Kreativität bei der Projektauswahl eine Rolle. Hierfür lassen wir den Projekten freie Hand, wie und mit welchen Informationen sie ihr Projekt präsentieren möchten. Nach der Verifizierung dieser Informationen steht einer Präsentation auf der Seite nichts mehr im Weg.

Crowdestor

Denkt ihr, dass ihr weiterhin die Anzahl an Projekt halten könnt, die ihr in den letzten Monaten eingestellt habt?

Wir versuchen etwa alle zwei Wochen ein Projekt zu veröffentlichen. Wenn wir aber denken, dass eines der Projekte Herausforderungen hat, werden wir die Veröffentlichung verschieben – Qualität statt Quantität. Es sind aktuell 4 Projekte in der Warteschlange und bereit veröffentlicht zu werden.

Crowdestor

Eines eurer Ziele für 2019 war der Aufbaue des Buy back Fonds. Zum jetzigen Zeitpunkt sind dort 73.700€ enthalten. Plant ihr weiterhin mit 100.000€ oder möchtet ihr sogar erhöhen?

Ja das Ziel ist immer noch 100.000€ für dieses Jahr. Aber wenn das erreicht wurde, wird das nächste Ziel größer werden.

Crowdestor

Wie funktioniert der Prozess im Falle eines Ausfalls?

Von jedem finanzierten Projekt fließt 1% der Investitionssumme in den Buy-back Fonds. Wenn es ein Problem bei einem der Projekte gibt, nutzen wir hierfür das Geld aus dem Buy-back Fonds.

Crowdestor

Gibt es Pläne für einen Zweitmarkt?

Ja, die gibt es sogar sehr konkret. Zum Spätsommer wird es einen Zweitmarkt geben. Ihr könnt euch also darauf freuen :).

Crowdestor

Zwischenfazit

Da ich noch recht frisch bei Crowdestor bin, kann ich bisher auch noch nichts Negatives berichten. Im Gegenteil. Zinsen werden pünktlich gezahlt. Es gibt genügend Projekte, die obendrauf noch sehr attraktiv verzinst sind. Und der Buy-back Fonds bietet mir persönlich durch seinen fixen Gegenwert mehr Sicherheit, als eine reine Buy-back Garantie.

Zudem konnte ich auf der INVEST mit den CEOs Gunars Udris und Janis Timars sprechen und auch mit den Vertretern einiger Projekte, in die ich investiert bin. Das waren sehr angenehme Gespräche und bei Gunars und Janis merkt man, dass sie noch viel vorhaben.

Auf Crowdestor werde ich durch das Interview, dem kommenden Auto-Invest Feature und dem Zweitmarkt mein Investment in nächster Zeit deutlich erhöhen.


Der Deal – 1% on top

Für alle die Crowdestor austesten möchten, gibt es einen Aktionscode. Damit gibt es nochmal 1% auf euren investierten Betrag. Um das ganze transparent zu gestalten: auch ich erhalte 1% von der investierten Summe.


Crowdlending bei Kuetzal – Interview mit CEO Alberts Čevers

ACHTUNG! INVESTMENT GESTOPPT!

Bitte lest diesen und diesen Link bzgl. Kuetzal!

 

Nun gibt es tatsächlich den ersten „richtigen“ Blogbeitrag nach der Blogvorstellung. Ich möchte euch heute die Crowdlending-Plattform Kuetzal durch ein kurzes Interview mit CEO Alberts Čevers vorstellen. Viel Spaß beim Lesen!


Plattform, Projekte und Rendite

Die Projekte auf Kuetzal reichen von Immobilienentwicklung bis hin zu Mining von Kryptowährungen. Die Laufzeit der Kredite beträgt meistens 12 Monate. Ab und an auch bis zu 48 Monate. Die Investition wird mit Zinsen von 6-21% vergütet. Das Mindestinvestment liegt aktuell bei 100€.

Die lettische Plattform ist noch sehr jung. Die Gründung war erst im Juli 2018. Trotzdem wurden bereits relativ große Projekte finanziert. Kuetzal muss sich also erst noch beweisen. Bisher wurde noch kein Projekt offiziell erfolgreich beendet.


Das Interview mit Kuetzal CEO Alberts Čevers

Hallo Alberts. Danke zunächst für das Interview. Kannst du mir und den Lesern des Blogs ein bisschen über Kuetzal erzählen?

In erster Linie bringt Kuetzal Investoren und vielversprechende Projekte zusammen. Heutzutage mangelt es Investoren aus entwickelten europäischen Ländern an hochverzinsten Investmentmöglichkeiten in ihrem lokalen Markt. Zum Start von Kuetzal kannten wir bereits mehrere Firmen, die ihr Geschäft durch Crowdinvesting entwickeln wollten und genau das haben wir genutzt. Der Markt entwickelt sich sehr aktiv und jeden Tag kommen mehr Investoren hinzu, die Crowdinvesting als Portfoliodiversifikation nutzen.

Alberts Čevers

Auf der INVEST in Stuttgart hatten wir eine kurze Unterhaltung. Du erwähntest, dass du zuvor bereits für die P2P-Plattform Viventor gearbeitet hast. Wie kam es dann zur Gründung von Kuetzal?

Im Prinzip startete meine Reise als ich in Barcelona studierte. In der vorlesungsfreien Zeit habe ich begonnen für eine Finanzfirma zu arbeiten, die eine ganze Reihe an Dienstleistungen angeboten hat: Kurzfristige Darlehen, immobiliengesicherte Darlehen, fahrzeuggesicherte Darlehen. Damals wurde mir bewusst, dass im Finanzsektor meine Zukunft liegt.

Nachdem ich mein Studium beendet hatte, habe ich für ein weiteres Jahr in Barcelona gearbeitet. Auch beim damaligen P2P Start-up Viventor.

Damals war zudem der Kryptomarkt an einem seiner Höhepunkte und ich habe mich ein bisschen an short-term crypto trading versucht. In weniger als einem Monat habe ich ganz ordentlich Gewinn gemacht und mich letztendlich entschlossen nach Riga in mein Heimatland Lettland zurückzukehren.

Kurz darauf gründete ich mit meinem Team unser Start-up Kuetzal. Der Markt ist sehr interessant und motivierend und ich bin froh heute hier zu sein.

Alberts Čevers

Ich war etwas überrascht aufgrund deines jungen Alters. Unterschätzen dich Geschäftspartner deshalb manchmal?

Ja, das passiert manchmal. Aber die Zeit schreitet natürlich auch voran und jeden Tag treffe ich weniger skeptische Personen bezogen auf meine Person. Der beste Weg einen guten Eindruck zu hinterlassen, ist es letztendlich Investoren zu beweisen, dass sie bekommen, was ihnen versprochen wird. Das versuchen wir auch bei Kuetzal.

Alberts Čevers

Soweit mir bekannt ist, hat Kuetzal nur drei Angestellte. Gibt es dafür einen Grund?

Es sind sogar vier Personen. Unser Projektmanager Romans Antonovs, Head of Marketing Nikita Pavlovskis, unser COO Ruslands Doroshenko und meine Person, Alberts Cevers als CEO. Wir arbeiten außerdem mit einer Marketing Firma zusammen, die u. a. für das Kuetzal Design verantwortlich sind. Weiterhin outsourcen wir den kompletten IT-Teil. Das ist immerhin ein großer Teil unseres Geschäfts. Wir bevorzugen das Team eher klein und mobil zu halten, aber sicherlich wir das Team wachsen, wenn die Plattform wächst.

Alberts Čevers

Mir ist aufgefallen, dass die deutschen Übersetzungen nicht ganz optimal sind. Wird es hier bald eine Änderung geben?

Wir arbeiten hier mit Übersetzungsfirmen zusammen, die auch unsere Webseite übersetzt. Da wir das Feedback schon erhalten haben, sind wir aktuell auf der Suche nach einer neuen Übersetzungsfirma.

Alberts Čevers

Was ist für dich DER Wettbewerbsvorteil von Kuetzal gegenüber anderen, ähnlichen Plattformen, z. B. Envestio oder Crowdestor?

Zunächst denke ich, dass die allgemeine Nachfrage des Marktes deutlich größer ist als Envestio, Crowdestor und wir bedienen können. Aus diesem Grund fühlt es sich nicht wirklich wie ein Wettbewerb an. Zumindest bis jetzt. Aber wenn wir über die Wettbewerbsvorteile sprechen ist unser Service Kuetzal Care einmalig. Obwohl die Verzinsung für uns und für die erwähnten Plattformen über dem Marktdurchschnitt liegt, bietet Kuetzal zudem attraktive Boni wie ein Affiliate-System und andere Promos an. Wir haben außerdem viele andere interessante Möglichkeiten geplant, die wir bald vorstellen werden.

Zusätzlich ist der Buy-back den Kuetzal anbietet kein klassischer, sondern gibt Investoren die Möglichkeit früher auszusteigen. Alles in allem, glaube ich, dass Kuetzal ein sehr attraktives Produkt für Investoren ist.

Alberts Čevers

Das Mindestinvestment beträgt aktuell 100 Euro. Plant ihr das zu reduzieren?

Ja darüber denken wir gerade nach.

Alberts Čevers

Würdest du uns ein kurzes step-by-step Beispiel geben, wie neue Projekte durch Kuetzal bewilligt werden?

Als erstes überprüfen wie die Geschichte des Kreditnehmers. Also ob er bereits Probleme mit anderen Firmen oder der Regierung gab. Dann wollen wir mehr über die zukünftigen Pläne wissen, ob sie ambitioniert sind und ihren Job und den Markt kennen. Danach analysieren wir die Geschäftsberichte und den jeweiligen Markt im Allgemeinen. In dieser Phase fallen die meisten Unternehmen bereits durch. Wir sind hier sehr streng, weil wir ausschließlich sichere und besicherte Deals anbieten wollen. Der finale Schritt ist dann die Übereinkunft und Bestätigung beider Parteien.

Alberts Čevers

Zwei Vorteile seitens Kuetzal sind Kuetzal Care und der Buy-back. Kannst du die Funktionsweise beider kurz erklären? 

Kuetzal Care garantiert, dass ein bestimmtes Projekt finanziert wird. Egal wie viel bereits von Investoren investiert wurde. Erreicht das Projekt nicht das Mindestziel, schließt Kuetzal aus eigenen Mitteln die Lücke zwischen bereits investiertem Betrag und dem Zielbetrag. Kuetzal hat hierzu Vereinbarungen mit Investment Fonds, Banken und privaten Investoren. Diese sind jederzeit bereit an Kuetzal-Projekten beteiligt zu werden. Dieser Prozess gibt zusätzliche Garantien, sodass ein Projekt letztendlich voll finanziert wird.

Der Buy-back auf das Investment wird von der Plattform selbst geleistet, nicht von den Projekten. Wir haben persönliche Garantien seitens der Projekte und in manchmal zusätzliche Sicherheiten. Meist in Form von Immobilien. Weiterhin können Investoren für 10% vor dem Laufzeitende eines Projektes aussteigen. Im Worst-Case Szenario, der Zahlungsunfähigkeit eines Projekts, garantiert Kuetzal 100% der Investitionen im Laufe von zwei Monaten nach Ankündigung des Defaults zurückzuzahlen. Diese Zeit wird genutzt um den rechtlichen Prozess zu starten. Zwei Monate sind also das Maximum. Wir erwarten die Erstattung der Investitionen in 1-2 Wochen. Es gibt hierbei keine Gebühren für Investoren. Aber noch einmal möchte ich daran erinnern, dass dies das Worst-Case Szenario darstellt und sehr unwahrscheinlich ist.

Alberts Čevers

Wie sichert Kuetzal den Buy-back ab?

Wir sichern den Buy-back mit unseren eigenen Mitteln, weiteren Sicherheiten und persönlichen Garantien.

Alberts Čevers

Mir ist bewusst, dass das Szenario vermutlich eher unwahrscheinlich ist. Aber was würde passieren, wenn alle Investoren eines Projekts gleichzeitig das Projekt verlassen mit den angesprochenen 10 Prozent Verlust?

Beim jetzigen Volumen können wir das Projekt mit unseren eigenen Mitteln bedienen, aber das Szenario ist wirklich unwahrscheinlich.

Alberts Čevers

Investoren von Plattformen wie Envestio kennen den Umstand nur zu gut, dass neue Projekte meistens in Sekunden finanziert werden. Wie möchte Kuetzal das verhindern?

Sollte es eine sehr hohe Nachfrage nach Projekten wie bei Envestio geben, können leider nicht alle Investoren teilnehmen. Eine Möglichkeit das zu verhindern, ist die frühzeitige Ankündigung von Projekten. So können alle Interessierten etwaige Investitionen vorbereiten.

Was sind eure Pläne für 2019 und auch für 2020?

Wir setzen uns nur die höchsten Ziele und erwarten in zwei Jahren unter den erfolgreichsten Crowdlending-Plattformen in Europa zu sein. Mit Zweigstellen in den am meisten nachgefragtesten europäischen Ländern.

Alberts Čevers

Wie investierst du persönlich?

Bis jetzt ist mein Portfolio aufgeteilt in Projekte, bei denen ich persönliche Kontakte habe oder persönlich involviert bin und Kryptowährungen.

Alberts Čevers

Persönliches Fazit

Wie bereits angesprochen ist Kuetzal noch eine junge Plattform. Die Zeit wird also zeigen, wie sich das ganze entwickelt. Ich werde euch weiter auf dem Laufenden halten. Dennoch habe ich mich u. a. nach den Gesprächen mit Alberts auf der INVEST entschlossen 1000€ auf Kuetzal zu investieren. Ein Grund war auch, dass ich mein Portfolio weiter diversifizieren möchte. Hierzu gibt es aber demnächst einen Throwback-Blogbeitrag. Dort möchte ich zum einen erklären, mit welchen Plattformen alles begann und zum anderen was die Beweggründe waren neue Plattformen hinzuzunehmen.

Was würde ich mir noch wünschen? Mehr Transparenz! Das ist meiner Meinung nach eines der Schlüsselelemente. Diesen Wunsch nach Transparenz, den sicher auch andere Investoren haben, habe ich Alberts auch so mitgeteilt.


Summer Cash-Back Marathon

Vorgestern wurde auch auch die erste der angekündigten Aktionen im Kuetzal-Newsletter veröffentlicht. Nämlich der Summer Cash-Back Marathon.

#CASHBACKMARATHON


Falls ihr noch weitere Fragen habt bzgl. Kuetzal als Plattform, gerne in die Kommentare posten. Ich leite sie dann weiter.

Wieso starte ich diesen Blog?

Nun wie kommt es, dass ich diesen Blog ins Leben gerufen habe? Gute Frage. Ich denke es ist eine Mischung aus Enthusiasmus, Neugier und auch ein wenig Unzufriedenheit.

Enthusiasmus weil das Thema „Investieren“ meine Leidenschaft ist. Neugier, da ich mich bisher mit so etwas wie bloggen nie auseinandergesetzt habe (außer andere Blogs zu konsumieren).

Aber wieso Unzufriedenheit? Ich denke, dass es trotz der eingeschränkten bzw. wenig rentablen Investment-Möglichkeiten in Deutschland weit mehr gibt, wenn man denn nur ein bisschen über den Tellerrand hinausschaut. Dieser Blog dreht sich natürlich zunächst einmal um P2P und Crowdlending, aber es soll eben auch einen anderen Blick auf das gesamte Thema Investieren bieten.

Mein Ziel ist es den Lesern, sollte es welche geben *höhö* diese Möglichkeiten aufzuzeigen und ihnen etwas die Angst vor dem Investieren zu nehmen. Hierzu werde ich etwa monatlich Interviews mit leitenden Personen einiger Plattformen führen und hier präsentieren und generell Plattformen vorstellen, die ich persönlich nutze.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen! 🙂

PS: Habt ihr Fragen zu bestimmten Themen, keine Scheu. Ich beantworte diese gerne.