Podcast P2P deep dive 3 – P2P Krise? Welche P2P Krise?

p2p deep dive 3

Im Rahmen des Podcast P2p deep dive 3 möchte Thomas mit Dirk & mir einzelne Themen und vor allem die Schattenseiten eines P2P Investments deutlich mehr vertiefen als er das sonst im P2P Cafe mit Lars tut.

In Folge 3 sind dieses mal tatsächlich sehr viele Infos enthalten, obwohl wir nicht alles unterbringen konnten, was wir geplant hatten. Wie üblich berichten wir über neue Entwicklungen bei den Scam-Plattformen und zur allgemeinen Lage der (P2P)Nation. Crash-Prophet Dirk hat zudem nicht nur mit seinem Bürostuhl so seine Problemchen, wie ihr in den Shownotes lesen könnt. Viel Spaß beim Hören oder Lesen!

Podcast

Die Shownotes Präsentiert von DIRK

Der Arbeitstitel der Folge ist – P2P Krise? Welche P2P Krise?

Heute geht es wieder um das Scam-Vierergespann Kuetzal, Envestio, Monethera und Grupeer und darum wie klein Riga eigentlich ist. Wir fragen uns, ob die P2P Krise schon vorbei ist, ob Anzeigen bei der Polizei hilfreich sind und es gibt nicht nur keine Anlageberatung, sondern auch keine Steuerberatung, aber doch hoffentlich ein paar Anregungen und ab und an trotz des ganzen Elends auch was zu lachen!

Neuigkeiten

Eine Neueinstellung bei Reinvest24* führt zur Spekulation, welche Plattform wohl als nächstes ausfallen könnte.

Auf Mintos* gibt es Buchungsprobleme bei IDF Eurasia. Anscheinend aber nur ein Schnittstellenproblem zwischen Mintos* und IDF Eurasia, weil die neuen gesetzlichen Regelungen noch nicht abgebildet waren.
Nebenbei lernen wir, dass es ein sicheres Exitsignal ist, wenn Dirk in etwas investiert hat. Spätestens dann sollte man verkaufen. Er selbst kann nicht bei Mintos* aussteigen, weil er nicht mal verifiziert ist. Pech gehabt!

Robocash* und Fast Invest* haben jetzt einen Zweitmarkt. Aber es gibt großes Verbesserungspotential bei der User Experience. Was uns zu der Frage führt, welches die P2P Plattform mit der einfachsten Bedienung ist. Twino*, Swaper*, … Dazu gibt es sicher bald eine Umfrage, wir konnten uns erst mal nicht einigen.

Was machen die Scams?

Bei Monethera wurde die dritte Finanzierungsrunde für die Klage abgeschlossen. Das heißt, es wird angestrebt, die Insolvenz einzuleiten, wie bei Kuetzal und Envestio auch.

Auch bei Grupeer wird aktuell eine Klage vorbereitet, an der man sich in Kürze beteiligen kann (Armada). Um die Dokumente später automatisch zu bearbeiten, wird überlegt, diese mit einer qualifizierten elektronischen Unterschrift signieren zu lassen.

Wichtige Info von Hörer Christian: ” … das seit kurzem einen offiziell bestellten Insolvenzverwalter für Envestio gibt und wir alle bis 3.8.2020 Zeit haben unsere Forderungen zu stellen,
Mr. Andres Hermet, Roseni 7, 10111 Tallinn,
sofern man nicht schon anwaltlich vertreten ist.

Noch eine Frage von Christian kann jemand helfen?
Er sucht eine Person/Blogger/Investor der (auch gerne in Englisch) in 2019 sich die Mühe gemacht hat und die Loan Agreements (unter My Documets) lokal bei sich gespeichert von Envestio hat (PDF-Datei, nur Text) und diese ggf. zur Verfügung stellen würde?? Ist nicht zu verwechseln mit den Projektbeschreibungen und den netten Bildchen drauf sondern in reiner Textform der Kreditvertrag selbst.

Ich hätte da drei Projekte die ich gerne um diese Loan Agreements ergänzen würde, leider ist Envestio selbst down (forever).

Einfach in den Kommentaren oder per mail bei mir melden!

Von Grupeer gibt es mittlerweile sogar wieder vermehrt Lebenszeichen. Wir sind uns aber einig, dass dies nur eine Hinhalttaktik ist und vermutlich der Angst vor einem Verfahren geschuldet ist.

Eine neue Ruprik: Leser bzw. Hörerfragen

Heute geht es um Steuerfragen und warum man eine Anzeige aufgeben sollte. Braucht man die, um Verluste beim Finanzamt geltend zu machen? Hier entspann sich eine Diskussion wie sinnvoll eine Anzeige bei der Polizei ist. Philipp und Dirk sind dafür, Thomas und Lars (aus dem Chat) eher dagegen.

Welche Unterlagen braucht man für die Anzeige? Ideal ist es natürlich, wenn man noch Screenshots, PDFs o. ä. von der Webseite hat. Die Kontoauszüge, die belegen, das man Geld dorthin überwiesen hat, sind auf jeden Fall hilfreich.

Man muss auch nicht unbedingt persönlich zur Polizei, das kommt ganz auf das Bundesland an. Gerade jetzt zur Coronazeit ist es gut möglich, dass das ganze auch komplett schriftlich und telefonisch abläuft.

Gibt es schon Aussagen eines deutschen Finanzamts zur Anerkennung der Envestio Totalverluste? Dafür ist es noch zu früh. Die Verluste kann man frühestens nächstes Jahr geltend machen. Wenn sich das Insolvenzfahren hinzieht, was eigentlich üblich ist, möglicherweise auch erst viel später.

Die Telegram Action Groups

Es ist Philipp ein Anliegen, sich über einige Benutzer auf Telegram zu wundern, die mittlerweile bei den kleinsten Anzeichen oder sogar erfundenen Problemen, eine Action Group gründen und mit rechtlichen Schritten drohen. Sein Aufruf an die Leute ist, ruhig zu bleiben. Wir haben immer noch besondere Zeiten und die Plattformen brauchen Zeit, um wieder in ruhiges Fahrwasser zu kommen. Und er warnt für Leuten, die auf Telegram unterwegs sind, fleißig ihre Affiliates verteilen und nebenbei noch CEOs von Plattformen erpressen, um für sich selbst höhere Einnahmen zu generieren.

Es geht wieder aufwärts mit P2P?

Und endlich kommen wir zum Hauptthema! Die P2P Krise! Sie ist vorbei! Gab es überhaupt eine? Die Plattformen verbreiten schon wieder gute Stimmung, die Zinsen sinken und an der Börse steigen die Kurse wieder. Aber Finanzexperten sind sich eigentlich einig, dass die wirkliche Krise noch kommen wird. Wir sind uns einig, dass wir abwarten müssen, wie sich der Markt im zweiten Halbjahr entwickelt. Bedauerlich ist auf jeden Fall, dass es keine Schnäppchen mehr an den Zweitmärkten von Mintos* oder Viventor* gibt.

Ido Link zu Mintos Kreditstatistiken

Spannendes Plattform raten – Omahara

Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit muss das letzte Thema leider stark gekürzt werden. Jeder sollte eine Plattform vorstellen, die er (noch) empfehlen kann. Philipp und Thomas raten, welche Plattform sich Dirk wohl ausgesucht hat. Sie ist reguliert, hat einen langen Track Record, die Eigentümer sind bekannt und es gibt keine Immobilienkredite dort.

p2p deep dive 3

 

Philipp und Thomas kommen nicht darauf. Dabei ist die Plattform im Baltikum, aber sie ist unbeliebt bei Bloggern behauptet Dirk, weil es keine Affiliates gibt. Endlich findet Philipp es heraus. Es ist Omaraha aus Tallinn!

Dirk gefällt besonders, dass man sofort sieht, wie hoch der Zinssatz für den Kreditnehmer ist und was davon an die Plattform geht und dann für ihn übrig bleibt. Einer der Eigentümer ist hauptberuflich Bankdirektor und macht nach eigenen Angaben nur Gewinn mit der Plattform, weil er selbst direkt dort Geld investiert. Er hat dort, wie ein ganz normaler Anleger, ungefähr 300.000 Euro investiert, was schon ganz ordentlich ist und Vertrauen schafft.

Aber es gibt, halt keine 100% Rückkaufgarantie, sondern momentan nur 55% (wurde in der Coronakrise von 60% gesenkt). Nach 100 Tagen Zahlungsverzug verkauft Omaraha den Kredit an ein Inkassounternehmen und der Anleger bekommt die 55% aus dem Garantiefonds, der sich wiederum aus einem Teil der Kreditgebühren speist.

Es gibt auch einen Kreditanbahner (aus Lettland), der 100% Buyback dort anbietet, allerdings zu deutlich niedrigeren Zinsen.

 

Die Blogger sind nicht ganz überzeugt, da der einzige Bonus, den es auf der Plattform tatsächlich gibt, an die Plattform bezahlt werden muss, um im Autoinvest bevorzugt zu werden. Das ist wirklich ein Alleinstellungsmerkmal. Als sie aber hören, dass man über 20% Zinsen erreichen kann, fangen sie doch an zu überlegen, ob sie sich das mal anschauen.

Kleine Anmerkung meinerseits: Wie Thomas konnte auch ich nicht widerstehen und habe mich doch gleich registriert, aber noch nichts investiert. Dirk hat einfach zu gut geschwärmt! Was auch mir gleich aufgefallen ist: die Ähnlichkeit mit Bondora* ist schon recht frappierend!

Die Helden des Podcasts

Abschließend stellen wir noch fest, dass Dirk zwar in sein vergoldetes Neumann Mikro gesprochen hat, aber für die Übertragung das Mikro in seinem Notebook aktiviert war, was zwei Meter entfernt stand.

Und damit ist auch schon über eine Stunde vorbei und wir vertagen uns auf Folge vier– so wie es schaut, wird es auch in ein paar Monaten wieder viel aus der dunklen Ecke der P2P Investments (leider) zu erzählen geben!


Revolut – Mein Konto für P2P- und Crowdlending

Da ich nicht immer alles von meinem Girokonto zu den jeweiligen Plattformen überweisen möchte, habe ich nach einer einfacheren Lösung gesucht. Vor ein paar Monaten bin ich dann auf Revolut gestoßen. Seither nutze ich die App für alle finanziellen Transaktionen im Bereich P2P/Crowdlending und auch geschäftlich als Freelancer mit Revolut for Business

Nachdem ich zunächst skeptisch war, bin ich mittlerweile großer Fan der App. Transaktionen zu den jeweiligen Plattformen und auch Rücküberweisungen werden sehr schnell ausgeführt. Darüber hinaus kann man mit der kostenlosen Revolut VISA-Karte max. 200€ im Monat bar am Automaten abheben. Und das ohne zusätzliche Kosten!

Außerdem ist Revolut mein treuer Reisebegleiter. Da ich auch beruflich ab und an im Ausland unterwegs bin, habe ich auch nach einer Möglichkeit gesucht, einfach und kostenlos Währungen umzutauschen. Das ist mit der Revolut-App ebenfalls ohne Gebühren möglich (bis zu 6.000€ im Monat).

Verwendet ihr meine Links für Revolut erhalte ich bis auf weiteres nichts (zuvor £2.00-3.00) wenn ihr eine normale Karte ordert. Für Revolut for Business hätte ich bis zu 66,35€ erhalten. Grund dafür ist die Pausierung des Affiliates-Programms.


Infos zu neuen Projekten auf Twitter und Instagram

In eigener Sache möchte ich noch erwähnen, dass ich auch über auf Twitter (kaph1016) und Instagram (investdiversified) immer wieder neue Projekte vorstelle, in die ich selbst investiere. Auch auf Facebook bin ich mit einer Seite vertreten. Weiterhin gibt es auch ein paar Einblicke, wie ich in anderen Bereichen investiert bin. Folgt mir doch einfach!

Disclaimer: Keine Anlageberatung, nur persönliche Meinung.

*Einige Links in meinen Beiträgen sind Affiliate- bzw. Referral-Links. Das bedeutet ich erhalte einen kleinen Obolus. Für jeden der diese Links nutzt entstehen aber keinerlei Kosten oder andere Nachteile. Im Gegenteil, meistens gibt es einen Startbonus oder Cashback. Sofern es möglich ist, verwende ich auch nur die Angebote, bei denen es auch etwas für euch gibt. Wenn ihr diese Links also nutzt, unterstützt ihr meinen Blog und dafür sage ich schon mal im Voraus Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.